Maxim - Rückspiegel - Clickletras.com.br


Letra Rückspiegel

Ja, es ist immer so leicht, sich zu erinnern,
Hier unten am Fluss,
Wenn das Wasser die Scherben stumpf geschliffen hat
Und nichts mehr schneidet in Deiner Brust.
Ja Du vergisst die Mückenstiche,
Wenn Du an den Sommer denkst,
Träumst die Falten aus der Stirn,
Aber Dir wird sofort schlecht,
wenn Du versuchst Dir vorzustellen,
Was wohl eines Tages aus Dir wird.

Und das Glück steht vor Dir an der Strasse
Und hält den Daumen raus,
Aber alles geht so schnell,
dass es Dir immer erst auffällt,
Wenn du in den Rückspiegel schaust.
Und dann ist es längst zu spät um anzuhalten,
Dann musst Du weiter geradeaus,
Bis das Glück wieder an Dir vorbeirauscht,
Weil Du ständig in den Rückspiegel schaust.

Und wie oft musst Du alles auf den Kopf stellen,
Bis Du endlich siehst,
Dass der Schlüssel, den Du so verzweifelt suchst,
Die ganze Zeit direkt vor Deiner Nase liegt.
Du krabbelst mit 'ner Augenbinde und 'nem Löffel durch die Welt
Und Du bist immer lauwarm dran
Und morgen früh fängt diese ganze traurige Komödie
Wieder von vorne an.

Und das Glück steht vor Dir an der Strasse
Und hält den Daumen raus,
Aber alles geht so schnell, dass es Dir immer erst auffällt,
Wenn Du in den Rückspiegel schaust.
Und dann ist es längst zu spät um anzuhalten,
Dann musst Du weiter geradeaus,
Bis das Glück wieder an Dir vorbeirauscht,
Weil Du ständig in den Rückspiegel schaust.

Aber vielleicht macht es ja doch irgendwann klick
Und dann ist plötzlich alles da
Und für einen kurzen Augenblick
Siehst Du alles ganz deutlich und klar.

Und das Glück steht vor Dir an der Strasse
Und hält den Daumen raus
Und Du hältst an und es steigt ein und alles ist ok,
Wenn Du in den Rückspiegel schaust.