Maxim - Blinde Fäuste - Clickletras.com.br


Letra Blinde Fäuste

Liefen ein paar klappernde zähne,
Durch ein stadtteil in dem man
Sich durchbeißen muss.
Da hingen 'n paar ellenbogen rum
Die hatten grad keine pläne,
Also nahmen sie sich die zähne zur brust, jau.

Nach zehn minuten hörte man die sirene
Und die zähne lagen I'm blut,
Ja der traumatisierte kiefer bekam ne prottese,
Und die ellenbogen ham' immer noch nichts zu tun.

Und es zersplittern die rippen
Und es platzen die beul'n,
Es fliegen die flaschen
Und es schwingen die keul'n,
Es zerschmettern dich tritte
Und es zerfleischen dich krall'n,
Und es braucht nicht viel und jemand beißt in asphalt.

Nur ein paar blinde fäuste auf der suche nach 'nem kin,
'N paar gelangweilte stiefel die nich' wissen wohin,
Ne hirnlose stirn der deine nase nicht passt,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab, ai,
Schon holt der krankenwagen mich ab,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab!

Liefen ein paar zitternde knie,
'Nem aufgepumpten bizeps in den arm,
Und diskutieren war nicht seine stärke,
Obwohl er trotzdem sehr schlagfertig war.

Er drosch auf sie ein sie krochen,
Doch dann hab'n 'n paar handschellen ihn überrascht, tja.
Die knie bekam 'n paar künstliche knochen,
Und der nette bizeps prügelt sich jetzt I'm knast!

Und es fliegen die flaschen und es brechen die brillen,
Es knacken die finger, es blutet und schwillt,
In der luft liegt der geruch von angstschweiß und alk
Und es braucht nicht viel und jemand beißt in asphalt.

Nur ein paar blinde fäuste auf der suche nach 'nem kin,
'N paar gelangweilte stiefel die nich' wissen wohin,
Ne hirnlose stirn der deine nase nicht passt,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab, ai,
Schon holt der krankenwagen mich ab,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab!

Du wirst betäubt und genäht und geschient und gegibst,
Mit schrauben und drähten wieder zusammen geflickt,
Krücken und rollstühle warten auf dich,
Der nächste ellenbogen dein nasenbein trifft.

Den auf den parkbänken und an den s-bahn stationen,
Staut sich der frust und das testosteron,
Und die pitbulls gähn und es schreit nach gewalt,
Und es braucht nicht viel und jemand beißt in asphalt,

Nur ein paar blinde fäuste auf der suche nach 'nem kin,
'N paar gelangweilte stiefel die nich' wissen wohin,
Ne hirnlose stirn der deine nase nicht passt,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab, ai,
Schon holt der krankenwagen mich ab,
Ja, jau schon holt der krankenwagen mich ab!